Stubenfliege

Die Stubenfliege ist schwarz und erreicht eine Größe von etwa 7-8 mm. Der nach unten gerichtete Saugrüssel endet in einem Saugkissen, das leicht zu erkennen ist. Ihre Flügel überschneiden sich in Ruhestellung. Die bis zu 2000 Eier werden überall dort abgelegt, wo eine Zersetzung organischer Substanzen stattfindet, also beispielsweise in Fäkalien, Komposthaufen und auf Müllplätzen. Die Stubenfliege belästigt Menschen und Tiere, deren Nähe sie wegen ihrer Vorliebe für Schweiß und andere Körperausscheidungen sucht. Die Liste der von ihr übertragenen Infektionskrankheiten ist lang: Cholera, Kinderlähmung, Salmonellosen, Typhus, Maul- und Klauenseuche usw.. Neben einer Verschmutzung droht auch eine Kontamination von Möbeln und Lebensmitteln. Bei der Bekämpfung genießt die Beseitigung der Ursachen des Befalls höchste Priorität. Zu diesem Zweck ist unbedingt eine rasche Entsorgung oder kühle Lagerung von Abfällen geboten. Flüssige Verunreinigungen sollten auf jeden vermieden werden. Des Weiteren sollten ausschließlich dicht schließende Abfallbehälter verwendet werden, deren regelmäßige Leerung und Reinigung sichergestellt sein sollte. Fliegen können mit Fliegengittern weitgehend aus Gebäuden ferngehalten werden, weswegen deren Einsatz in Lebensmittelbetrieben vorgeschrieben ist. Eingedrungene Fliegen können mittels UV-Lockfallen mit Klebestreifen unschädlich gemacht werden. Klebestreifen verhindern wirksam, dass Insektenteile auf darunter befindliche Lebensmittel fallen können. In Fällen eines akut starken Befalls empfiehlt es sich, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein Schädlingsbekämpfer kann den Fliegenbefall mittels Nebelpräparaten beseitigen, nachdem zuvor Brutstätten und umherkriechende Maden mit Kontaktinsektiziden behandelt wurden.

» zurück zum Schädlingslexikon