Steinmarder

Der Steinmarder ist 40-50 cm lang, sein Schwanz 20-30 cm. Er ist somit geringfügig kleiner als der Baummarder. Das Gewicht variiert in weiten Grenzen zwischen 1,1 und 2,3 Kg. Auch die Färbung ist nicht einheitlich und reicht von dunkelbraun bis zu einem hellen Graubraun. Die Kehlzeichnung ist hell und reicht bis zur Brust. Die kurzen Gliedmaßen sind ein auffälliges Merkmal des Steinmarders. Wenngleich die Paarungszeit bereits im Sommer beginnt, findet die Schwangerschaft erst im Frühjahr statt. Nach einer ca. vierwöchigen Tragezeit werden 2-7 Junge geworfen, die nach etwa zwei Monaten entwöhnt werden und Jagdtechniken von der Mutter erlernen. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 3 Jahre, möglich sind in Einzelfällen 10 Jahre. In Gefangenschaft werden Steinmarder sogar bis zu 18 Jahren alt. Natürlicher Lebensraum des Steinmarders sind lichte Laubwälder und felsige Bergregionen. Man findet ihn jedoch auch immer öfter in Städten. Seine Höhlen baut er dort vorzugsweise in Dachstühlen und Scheunen, aber auch in Hohlräumen von Fahrzeugen, wo er Kabel und Schläuche zerstört. Der nachtaktive Allesfresser bevorzugt Lebendbeute, passt sich aber dem Nahrungsangebot an. Außerhalb der Paarungszeit ist er ein Einzelgänger.

» zurück zum Schädlingslexikon