Mehlmotte

Die Mehlmotte besitzt eine Flügelspannweite von 25mm. Die Vorderflügel dieses Falters sind bleigrau und weisen gezackte dunkle Querbänder auf, wogegen die helleren Hinterflügel einfarbig sind. Die Mehlmotte legt ca. 200 Eier, aus denen bis zu 20 mm lange Raupen mit rötlicher, grünlicher oder weißer Färbung schlüpfen, die oft in Gespinströhrchen sitzen. Drei oder vier Generationen dieses kälteempfindlichen Schädlings verpuppen sich jährlich in unterschiedlichen Verstecken wie Ritzen und Säcken. Die Raupen schädigen Mehlprodukte in mehrfacher Hinsicht: Sie fressen und verschmutzen sie. Darüber hinaus verspinnen sie Mehlprodukte, was zu Verstopfungen in Sieb- und Fördereinrichtungen führen kann. Im privaten Haushalt ist das Problem gewöhnlich gelöst, wenn verdorbene Lebensmittel entsorgt werden. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass sich erwachsene Puppen und Raupen versteckt haben können. Hilft auch eine gründliche Reinigung nicht dauerhaft, ist professionelle Hilfe notwendig. Zur Mottenbekämpfung werden Sprüh- und Nebelverfahren eingesetzt.

» zurück zum Schädlingslexikon