Kugelkäfer

Das Weibchen dieses 2-3 mm langen rotbraun glänzenden Käfers legt 20-30 Eier, aus denen nach 2-4 Wochen die Larven schlüpfen. Ãœblich ist eine Generation pro Jahr, in gut beheizten Räumen mit reichem Nahrungsangebot kommen auch zwei Generationen pro Jahr vor. Der lichtscheue Kugelkäfer ist sehr beweglich, nachtaktiv und bevorzugt feuchte Räume. Er tritt bevorzugt in alten Gebäuden auf, in deren Boden- und Deckenhohlräumen er sich tagsüber versteckt. Ungewöhnlich ist, dass der vollentwickelte Tier die größten Schäden verursacht. Zerstört werden beispielsweise Seide, Kunstfasern und Wolle, teilweise auch Zigarren und Lebensmittel. Massenhaft tritt der Kugelkäfer in Hohlräumen auf, in denen sich organische Abfall- oder Isolierstoffe befinden, die z.B. auch durch Schadnager dorthin gebracht worden sein können. Die Entwicklung des Käfers findet bevorzugt in Fehlbodenfüllungen alter Häuser statt. Dort muss die Bekämpfung dieses Schädlings stattfinden, die zwingend alle Hohlräume eines Hauses umfassen muss. Die langwierige und aufwändige Bekämpfung kann nur von Experten fachgerecht durchgeführt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon