Heimchen

Das Heimchen erreicht ausgewachsen eine Größe von ca. 20mm, kennzeichnend sind die strohgelbe Farbe und die lederbraune Zeichnung. Es ist mit Heuschrecken und Feldgrillen verwandt und ebenfalls zu kleineren Sprüngen in der Lage. Zur Vermehrung und als Versteck am Tage werden bevorzugt dunkle Schlupfwinkel genutzt, in denen es warm und feucht ist. Dieser Allesfresser sucht seine Nahrung nachts. In der warmen Jahreszeit leben sie oft im Freien, bevorzugt auf Müllplätzen. Heimchen verursachen nur geringe Fraßschäden, befallene Nahrungsmittel werden aber aufgrund der Verschmutzung mit Kot und Larvenhäuten unbrauchbar. Belästigungen verursacht das Zirpen der Männchen. Zur Detektion können Klebefallen genutzt werden, die ebenso wie Köderdosen bei einem geringen Befall auch zur Bekämpfung eingesetzt werden können. Bei einen stärkeren Befall stehen mit Spritzmitteln, Nebelpräparaten, insektiziden Lacken, Gelen und Stäuben mehrerer Bekämpfungsmethoden zur Verfügung.

» zurück zum Schädlingslexikon