Braunbandschabe

Die Braunbandschabe wird bis zu 11 mm groß. Ihre Bezeichnung verdankt sie den zwei helleren Querstreifen auf den Flügeldecken, die sich von der ansonsten hellkastanien- bis dunkelbraunen Färbung abheben. Die Männchen sind im Gegensatz zu den kurzflügeligen Weibchen langflügelig. Diese Schabenart, die auch an entlang senkrechter oder überhängender Wände laufen kann, legt die Eipakete unmittelbar nach der Fertigstellung ab. Die Braunbandschabe verbreitet einen widerlich süßlichen Geruch und ernährt sich als Allesfresser von unterschied-lichsten organischen Materialien. Bevorzugt werden feuchte, weiche, faulende Lebensmittel und Stoffe aufgenommen, aber auch andere organische Materialien wie Leder, Papier und Gewebe werden aufgenommen. Die Braunbandschabe hinterlässt Verunreinigungen und verbreitet Fäulniserreger und Krankheitskeime wie Salmonellen, Tuberkulose und Milzbrand. Die Detektion erfolgt über mit speziellen Lockstoffen versehene Klebestreifen, die Bekämpfung durch Sprüh-Insektizide und Fraßköder. Fraßköder bilden die bevorzugte Methode, da sie geringere Umweltrisiken bergen. Eine erfolgreiche Schabenbekämpfung setzt auch bei dieser Schabe kontinuierliche Maßnahmen voraus, da Einzelmaßnahmen keinen dauerhaften Erfolg ermöglichen. Vertrauen Sie bei der Schabenbekämpfung auf Preventa in Köln.

» zurück zum Schädlingslexikon